Archiv für Mai, 2011

AltovaXML in OxygenXML einbinden

Um AltovaXML in OxygenXML nutzen zu können, muss man diesen XSLT-Prozessor als »Custom Engine« einrichten. So geht’s:

Unter Einstellungen/XML/XSLT-FO-XQuery/Custom Engines einen neuen Prozessor anlegen:

OxygenXML: einen neuen XSLT-Prozessor anlegen, Seite »Custom Engines«

OxygenXML: einen neuen XSLT-Prozessor anlegen

Als Prozessortyp ist »XSLT« vorausgewählt und richtig. Name und Beschreibung eingeben und dann in das Feld Kommandozeile »"C:\Program Files (x86)\Altova\AltovaXML2011\AltovaXML.exe" /xslt2 ${xsl} /in ${xml} /out ${out}« eintragen (Pfad zu AltovaXML bitte an lokale Gegebenheiten anpassen).

OxygenXML: einen neuen XSLT-Prozessor anlegen: Standardeinstellung für AltovaXML

OxygenXML: Standardeinstellung für AltovaXML

Speichern, fertig. In den Transformationsszenarien kann jetzt der neu angelegte Prozessor ausgewählt werden:

OxygenXML: Auswahl der XSLT-Prozessors im Transformationsszenario

Leider kann OxygenXML keine Parameter oder initiale Modes bzw. initiale Templates an den so erzeugten Prozessor übergeben. Ein Workaround ist, für definierte Fälle eigene Prozessoren anzulegen. Für den ad-hoc-Selbsttest der XSL-SB sieht das so aus:

OxygenXML: einen neuen XSLT-Prozessor anlegen: AltovaXML mit erweiterten Einstellungen für initialen Mode und Parameter

OxygenXML: AltovaXML mit erweiterten Einstellungen für initialen Mode und Parameter

Der erste Teil der Kommandozeile »"C:\Program Files (x86)\Altova\AltovaXML2011\AltovaXML.exe" /xslt2 ${xsl} /in ${xml} /out ${out} /m internals.self-test -param internals.logging-level="'DEBUG'" -param internals.errors.die-on-critical-errors="'no'"« ist identisch zu oben, initialer Mode und Parameter werden zusätzlich hart codiert übergeben. Hier sollten die Entwickler von OxygenXML gelegentlich einmal nachbessern, es kann ja nicht so schwer sein, einen benannten Parameter als benanntes Makro anzubieten.

Keine Kommentare

XSLT-SB – eine Standard-Bibliothek für XSLT

Es ist vollbracht. Nach ein paar Wochenenden mit Feinschliff und letzten Test habe ich Version 0.2 von XSLT-SB – einer Standard-Bibliothek für XSLT – veröffentlicht.

Was ist XSLT-SB?

Die XSLT-Standard-Bibliothek (XSLT-SB) beinhaltet nützliche, immer wieder gebrauchte Funktionen und Templates. Gleichzeitig dient sie als beispielhafte Implementierung bestimmter Techniken. Sie wendet sich als Beispielsammlung vor allem an deutschsprachige Entwickler, um für diese die Einstiegshürden zu senken.

Die XSLT-SB hat zwei Quellen: einerseits habe ich zeitig angefangen, immer wieder gebrauchte Funktionen und Templates in produktive Bibliothek-Stylesheets auszulagern. Für die XSLT-SB habe ich einige davon übernommen. Beispiele dafür sind xsb:force-cast-to-integer() und xsb:parse-string-to-boolean() sowie die Grundlagen des Logging-Systems. Andererseits habe ich aus Spaß (oder so) mal die eine oder andere Funktion implementiert, bspw. ist files.xsl wesentlich umfangreicher ausgefallen, als es für die eigentliche Aufgabe notwendig gewesen wäre.

Templates und Funktionen der XSLT-SB entstanden also nicht systematisch, sondern nach Bedarf oder Interesse. Im besonderen habe ich nicht versucht, bestehende Bibliotheken wie EXSLT zu ersetzen. Deshalb kann die XSLT-SB mit Fug und Recht als lückenhaft bezeichnet werden.

Ich habe die XSLT-SB in einigen kleineren Projekten produktiv eingesetzt, aber der dauernde Härtetest steht noch aus. Außerdem sind die Stylesheets durch Dokumentation und Tests recht umfangreich; und ich habe sie auch nicht auf eine hohe Ausführungsgeschwindigkeit optimiert. Deshalb möchte ich heute von einem produktiven Einsatz abraten, aber selbstverständlich können einzelne Templates oder Funktionen gezielt in eigene Projekte übernommen werden. Die Veröffentlichung der Stylesheets macht einen breiteren Einsatz möglich, und ich freue mich auf das Feedback. Abhängig davon mag sie sich in die eine oder andere Richtung entwickeln – mehr Beispielsammlung oder mehr produktive Bibliothek.

Drei Besonderheiten der XSLT-SB möchte ich hervorheben: files.xsl, das Logging-System und die Testumgebung.

files.xsl

files.xsl bündelt Funktionen rund um URLs. Da xs:anyURI kaum geprüft wird, habe ich die Regeln von RFC 1808 (URL) in diverse String-Tests gegossen und darauf aufbauend Funktionen zum Ermitteln von Dateiname, Dateipfad, Dateierweiterung usw. entwickelt. Ergänzt wird das Stylesheet durch Funktionen wie xsb:file-exists() und xsb:mediatype-from-url().

Das Stylesheet demonstriert einige spezielle XML- und XSLT-Techniken, etwa benannte Entities für lesbare reguläre Ausdrücke, von Systemeigenschaften abhängige Funktionen (mit use-when) und die Verwendung von Java-Funktionen.

Logging-System

Die XSLT-SB implementiert ein konfigurierbares Logging-System, um Nachrichten des Stylesheets während der Verarbeitung einfach und flexibel auszugeben. Meldungen können per xsl:message oder (soweit der Rückgabetyp einer Funktion oder eines Templates das zulässt) als Kommentar, XML-Element oder HTML ausgegeben werden, unterschiedliche Dringlichkeitsstufen werden unterstützt. Die XSLT-SB nutzt das Logging-System intensiv für die Selbsttests der Funktionen, für den Einstieg lohnt ein Blick auf xsb:internals.Error bzw. xsb:internals.FunctionError in internals.xsl.

Testumgebung

Für Funktionstest habe ich eine Testumgebung entwickelt (siehe internals.testing.xsl). Tests werden in Templates zusammengefasst, die im Stylesheet selbst oder in externen Teststylesheets abgelegt werden können und per initialem Mode oder initialem Template aufgerufen werden. Einige Funktionen und Templates helfen beim Vergleich von erwarteten und berechneten Werten und kümmern sich um die Protokollierung. Interessanterweise haben mir die Test nicht nur beim nachträglichen Absichern der Stylesheets geholfen, sondern ich bin relativ schnell auf eine testgetriebene Entwicklung umgestiegen. Diesen Aspekt möchte ich in meiner täglichen Arbeit nicht mehr missen.

Die Testumgebung wird durch formale Tests der Stylesheets selbst ergänzt (internals.stylecheck.xsl, Template intern:internals.Stylecheck). Sie warnen bei fehlender Typung von Variablen, Parametern und Funktionen, fehlender Dokumentation u.a. und listen ToDos.

Ein Beispiel für absolvierte Tests und den Stylecheck, ausgegeben über das Logging-System als HTML, sind die Testergebnisse für files.xml unter Saxon-HE.

Wie kann die XSLT-SB benutzt werden?

Wie ich oben schrieb, kann ich die XSLT-SB im Moment nicht für den produktiven Einsatz empfehlen. Wer es trotzdem wagen möchte, kann sich die Stylesheets herunterladen und in eigene Projekte einbinden. Ein neues Projekt kann einfach auf der Grundlage von pattern+includes.xsl begonnen werden. Natürlich kann man die Stylesheets auch zum Nachschauen oder für Kopieren & Einfügen verwenden.

Die Verwendung der meisten Funktionen sollte selbsterklärend sein, für die Logging- und Testumgebung können die XSLT-SB-Stylesheets als Beispiel herangezogen werden. Die Stylesheets sind dokumentiert; eine HTML-Version der Dokumentation liegt im doc-Verzeichnis der Distribution und – meist aktueller – online.

Lizenz

Die Stylesheets und das Drumherum sind dual lizenziert: EXPAT (MIT) für den Einsatz als Software und CC-by 3.0, so dass einer Verwendung keine rechtlichen Hürden im Weg stehen sollten.

Was kommt als nächstes?

Das hängt vom Feedback ab – oder von überraschenden neuen Projekten. Auszug aus meiner ToDo-List:

  • auf Intel SOAE zum laufen bringen, im Moment stürzt dieser Prozessor einfach ab [Nachtrag: Ich habe das Problem eingegrenzt und im Intel-Forum dargestellt. In neueren Versionen des Prozessors tritt es wohl nicht mehr auf, allerdings plant Intel keine Veröffentlichung einer neuen Version, siehe hier. Damit sind mir hier wohl die Hände gebunden …]
  • Dokumentation verbessern, z.B. Liste der Funktionen mit Kurzbeschreibung erstellen. [Nachtrag: Im Projektwiki gibt es jetzt aus den Stylesheets heraus generierte Übersichten.]
  • zusätzliche Funktionen implementieren, bspw. habe ich gerade wieder mal das p:directory-list aus XProc vermisst
  • Kompakt-Distribution ohne geschwätzige Kommentare und Dokumentation erzeugen, um die Startgeschwindigkeit zu erhöhen

Links

Ich habe das Projekt bei Google-Code eingestellt, dort gibt es sowohl ein SVN-Repository als auch fertige Distributionen, die gelegentlich dem aktuellen Entwicklungsstand hinterherhinken können. Auf den Expedimentum-Seiten gibt es ein aktuelles Checkout aus dem Trunk, hier kann man auch online die Dokumentation einsehen. Kommentare und Fehlermeldungen sollten über die Google-Seiten laufen.

Keine Kommentare